Tonträger der Woche: The Beach Boys – Smile

The Beach Boys SMILE Cover

Jetzt ist es also fertiggestellt. Nach mehr als 40 Jahren hat sich Brian Wilson erneut den Tapes zugewandt, die er damals frustriert wegschloss. Als er vor gut 7 Jahren sein Soloalbum gleichen Namens veröffentlichte blieb ein fader Nachgeschmack: Zwar war das Material überragend, der mental jüngst genesene Musiker aber nicht auf der Höhe seiner Sangeskunst. Es stellte sich die Frage: „Wie hätte es mit den Beach Boys geklungen?“ Und: „Wie hätte es mit dem damaligen, für die 60er Jahre ziemlich ausgeklügelten Aufnahmeverfahren geklungen? Warum fehlt so viel großartiges Material?“ Personen, die Bootlegs kannten, vermissten ein paar ihrer innig geliebten Songs. Doch nun ist es endlich soweit. Auf CD 1 der Smile – Sessions befindet sich das Album, wie es wohl auch damals geklungen hätte, anbei einige Bonustracks. CD 2 bietet einen Überblick über weitere Outtakes und alternatives Material – sicher nicht so ausführlich wie das Boxset. Allein CD 1 ist Kaufanreiz genug. Wäre das Album tatsächlich in den 60er Jahren veröffentlicht worden, es hätte vielleicht keiner verstehen können. Oder es hätte die Musikszene auf den Kopf gestellt, alles bisherige verändert und einen größeren Einfluss als Sgt. Pepper von den Beatles gehabt. Brian Wilsons Smile ist nicht nur der Heilige Gral der Musikgeschichte, nun ist es real geworden und überzeugt auf ganzer Linie.

Erschienen bei Capitol Records / Brother Records / Emi.

Subjektiv:[xrr rating=5/5] Objektiv:[xrr rating=5/5]

Hinweis: Alle Artikel wurden mir von der entsprechenden Plattenfirma / dem entsprechenden Verlag bzw. Verleih zwecks Rezension kostenlos zu Verfügung gestellt. Die Rezensionen sind demnach als Werbung zu betrachten.
Werbung: Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds

Wer ich bin: Ich schreibe Bücher, forsche zur Massenkultur (Comics!), komponiere, liebe Musik & bin hoffnungslos franko-/italophil.

Woran ich glaube: Wir sollten im Leben danach streben, Narren zu sein. Immer auf der Suche, niemals am Ziel, von Neugier getrieben, mit offenen Augen, Ohren & Geist durch die Welt gehend.