Jens Kommnick – Kommnick spiel Mey

Kommnick spielt Mey CD Cover

Jens Kommnick ist seit der CD Mairegen Sessionmusiker bei Reinhard Mey und begann nach der gemeinsamen Arbeit musikalische Grüße in Form von kleinen Instrumentalstücken an Selbigen zu senden. Der große deutsche Chansonnier zeigte sich davon begeistert und forderte mehr Material, so entstand die Idee zu einem reinen Coveralbum ohne Gesang. Und der geneigte Hörer mit Mey-Vorkenntnissen fragt sich, wozu man so eine CD überhaupt braucht. Viele der Mey’schen Stücke sind in ihrer Urform perfekt. Sicher machen die Arrangements einiges her, aber spätestens wenn Kommnick die irischen Uilleann Pipes rausholt, fühlt man sich an Captain Cooks Singende Saxophone erinnert – sprich es geht gar nicht. Kommnick kann viel, verfolgt aber den falschen Ansatz. Nicht immer ist das, was unter Musikern als kleines musikalisches Späßchen beginnt auch songdienlich, manchmal ist es schlicht überladen.

Erschienen bei EMI.

Subjektiv:[xrr rating=3/5] Objektiv:[xrr rating=3/5]

Hinweis: Alle Artikel wurden mir von der entsprechenden Plattenfirma / dem entsprechenden Verlag bzw. Verleih zwecks Rezension kostenlos zu Verfügung gestellt. Die Rezensionen sind demnach als Werbung zu betrachten.
Werbung: Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds

Wer ich bin: Ich schreibe Bücher, forsche zur Massenkultur (Comics!), komponiere, liebe Musik & bin hoffnungslos franko-/italophil.

Woran ich glaube: Wir sollten im Leben danach streben, Narren zu sein. Immer auf der Suche, niemals am Ziel, von Neugier getrieben, mit offenen Augen, Ohren & Geist durch die Welt gehend.