Tonträger der Woche: Gaby Moreno – Still The Unknown

Gaby Moreno Still The Unknown German Cover

Die aus Guatemala stammende Songwriterin Gaby Moreno lässt einen ein wenig sprachlos zurück. Auf ihrem Album Still The Unknown vollbringt sie das Kunststück, den Blues nicht neu zu erfinden, ihn nicht einmal um bisher ungehörte Aspekte zu erweitern, alles was sie tut, ist ihn mit Jazz und etwas Bossa Nova zu erweitern und dabei so frisch zu klingen, dass die CD der neue beste Freud des Hörers wird. Man vergleicht sie gerne mit Norah Jones, sie klingt eher nach Joan Osborne, Ricky Lee Jones, nach Alanis Morissette, erinnert an das Unmittelbare ihrer ersten beiden Alben, überzeugt auf ganzer Linie. Die mit dem John Lennon Songwriter Award ausgezeichnete Musikerin streift durch die Musikgeschichte und singt sich in die Herzen der Hörer und schüttelt scheinbar ohne große Anstrengung Songs wie Letter To A Mad Woman, Since You Came Along oder It’s Been A Pleasure aus dem Ärmel. Von Platten wie diesen kann man nicht genug haben.

Erschienen bei World Connection.

Subjektiv:[xrr rating=4/5] Objektiv:[xrr rating=3/5]

 

Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds

Wer ich bin: Ich schreibe Bücher, forsche zur Massenkultur (Comics!), komponiere, liebe Musik & bin hoffnungslos franko-/italophil.

Woran ich glaube: Wir sollten im Leben danach streben, Narren zu sein. Immer auf der Suche, niemals am Ziel, von Neugier getrieben, mit offenen Augen, Ohren & Geist durch die Welt gehend.