Tonträger der Woche: Heraclite – ηρακλιτε

Heraclite CD Cover

Altgriechisch anyone? Auf Heraclites ηρακλιτε wird eben diese Sprache gesprochen. Die Band, die sich nach dem Philosophen gleichen Namens benannt hat, macht keine Gefangenen. Nein, keine Punkband. Ηρακλιτε ist Zeuhl. Zeuhl, der sich nicht den Zutaten französischer Herkunft bedient. Kein Magma, kein Shub Niggurath. Auch kein J-Prog. Und doch nicht minder ausgeflippt, tranceartig, ja dionysisch. Die pure Wucht traditioneller, griechischer Gebetsgesänge trifft auf den amerikanischen Blues. Die Wucht, mit der die tranceartige Wiederholung auf den Hörer trifft ist fleischgewordener Dionysoskult! Nach diesen 10 Stücken ist nichts wie zuvor. Entweder man hasst Heraclite oder man liebt sie – keine halben Sachen. Wer Magma, Sun Ra Arkestar oder altgriechische Musik mag ist hier sehr gut bedient. Nietzsche hätte seinen Spaß daran. Zum einstimmen bieten Heraclite ein Livealbum zum kostenlosen Download an.

Erschienen bei NaxoProd / Urgence Disk / Bandcamp.

Subjektiv:[xrr rating=5/5] Objektiv:[xrr rating=4/5]

Hinweis: Alle Artikel wurden mir von der entsprechenden Plattenfirma / dem entsprechenden Verlag bzw. Verleih zwecks Rezension kostenlos zu Verfügung gestellt. Die Rezensionen sind demnach als Werbung zu betrachten.
Werbung: Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds

Wer ich bin: Ich schreibe Bücher, forsche zur Massenkultur (Comics!), komponiere, liebe Musik & bin hoffnungslos franko-/italophil.

Woran ich glaube: Wir sollten im Leben danach streben, Narren zu sein. Immer auf der Suche, niemals am Ziel, von Neugier getrieben, mit offenen Augen, Ohren & Geist durch die Welt gehend.