Tom Jones – Greatest Hits Rediscovered

Tom Jones Greatest Hits Rediscovered CD Cover

Der Tiger ist zurück. Tom Jones, Traum tausender Frauen der 60er/70er Jahre, Marsmännchenbezwinger und Samtstimme in einer Person hat nach seinem reifen Alterswerk Praise & Blame eine neue Greatest Hits am Start – inwieweit nach 9 offiziellen und unzählbaren inoffiziellen Veröffentlichungen so etwas noch Sinn ergibt, sei dahingestellt. Viel wichtiger ist jedoch, was die neue Kompilation aussagt. So findet man auf 29 Tracks kaum einen Aussetzer. Die wenigen, die sich doch dazwischen gemogelt haben sind dann vor allem jene, auf denen Jones irgendeinem Danceact zur Seite gestellt wurde und dort völlig deplatziert wirkt. Auch das Robbie Williams Duett Medley From The Full Monty wirkt lieblos, vor allem der schlechte Klang schmälert das Hörvergnügen. Auf Baby It’s Cold Outside fragt man sich hingegen unweigerlich, ob es wirklich eine gute Idee war, Cerys Matthews (Catatonia) als Partnerin auszusuchen – sonst eine gute Sängerin kontrastiert sie zu stark zu Jones alles durchdringendem Organ. Man muss schon neidvoll anerkennen, dass Stücke wie What’s New Pussycat oder It’s Not Unusual nur von Einem gesungen werden können. Ja, auf Rediscovered gibt es viel zu entdecken. Seien es die grandiosen neuen Stücke seines aktuellen Albums Praise & Blame, Klassiker (Funny Familiar Forgotten Feelings, I Who Have Nothing, With These Hands – Gänsehaut!) oder Untergegangenes aus seinem letzten Album 24 Hours. Eine runde Sache mit kleinen Mängeln die doch immer wieder beschwörend vor Augen führt, was für ein Ausnahmetalent Tom Jones ist und immer sein wird. Was jedoch etwas wundert: Auf 29 Tracks befindet sich nur ein einziger Track von Burt Bacharach

Erschienen bei Universal / Seconds Out.

Subjektiv:[xrr rating=4/5] Objektiv:[xrr rating=4/5]

Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds

Wer ich bin: Ich schreibe Bücher, forsche zur Massenkultur (Comics!), komponiere, liebe Musik & bin hoffnungslos franko-/italophil.

Woran ich glaube: Wir sollten im Leben danach streben, Narren zu sein. Immer auf der Suche, niemals am Ziel, von Neugier getrieben, mit offenen Augen, Ohren & Geist durch die Welt gehend.