Interpol – Interpol

CD Cover Interpol - InterpolSoft Limit / Cooperative Music

Da sieht man mal wieder, was ich so alles verpasse. Schon das vierte Album haben die Jungs von Interpol veröffentlicht und ich kenne von den Vorgängern keins. Also fällt mir die Kritik ein wenig schwer, fehlt doch die Möglichkeit zum Vergleich. Was mir an Interpol besonders gefällt ist der melancholische Post Punk. Try It On zeigt dabei ziemlich genau, wozu die Band fähig ist, wenn sie ins Schwelgen kommt. Fließt es doch nahtlos in das düstere All Of The Ways über, für mich das beste Stück der CD. Hier werden dann Postrockeinflüsse deutlich. Distanzierte Gitarren schweben irgendwo im Hintergrund, es entsteht ein angenehmes Gefühl der Entfremdung. Einer kalten Grundstimmung mischt sich ein warmer Gesang bei, an dem sich der Hörer festhalten kann. Musikalisch irgendwo zwischen Bowies Sense Of Doubt, Talk Talk und der Musik von Explosions In The Sky. Überhaupt sind die letzten 3 Stücke der CD  richtig gut. So soll es sein. Der Rest ist New Wave.

Subjektiv:[xrr rating=4/5] Objektiv:[xrr rating=3/5]

Hinweis: Alle Artikel wurden mir von der entsprechenden Plattenfirma / dem entsprechenden Verlag bzw. Verleih zwecks Rezension kostenlos zu Verfügung gestellt. Die Rezensionen sind demnach als Werbung zu betrachten.
Werbung: Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds

Wer ich bin: Ich schreibe Bücher, forsche zur Massenkultur (Comics!), komponiere, liebe Musik & bin hoffnungslos franko-/italophil.

Woran ich glaube: Wir sollten im Leben danach streben, Narren zu sein. Immer auf der Suche, niemals am Ziel, von Neugier getrieben, mit offenen Augen, Ohren & Geist durch die Welt gehend.