Tonträger der Woche: The Happy End – Echoes Of Jericho

Revolver

Jo. Da ist es. Düster geht es hier zu Sache. Wahrlich mag es düstereres und experimentelleres geben (z.B. Hieronymus Bosch, die hier die wenigsten kennen werden – und ich meine hier nicht die Heavy Metal Band oder Peter Frohmader & Nekropolis 23) aber was The Happy End hier abliefern ist Zündstoff hoch 3. Psychedelisch schwebend, hart rockend und manchmal auch reichlich seltsam hört sich Echoes Of Jericho an. Einfach mal Platte rein, Licht aus und entspannen. Der pure Wahnsinn und sehr schwer in Worte zu fassen. Vllt. Hilft ja Umgangssprache? Sowas wie: „Boah… Krass Alter!“. Krass.

Hinweis: Alle Artikel wurden mir von der entsprechenden Plattenfirma / dem entsprechenden Verlag bzw. Verleih zwecks Rezension kostenlos zu Verfügung gestellt. Die Rezensionen sind demnach als Werbung zu betrachten.
Werbung: Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds

Wer ich bin: Ich schreibe Bücher, forsche zur Massenkultur (Comics!), komponiere, liebe Musik & bin hoffnungslos franko-/italophil.

Woran ich glaube: Wir sollten im Leben danach streben, Narren zu sein. Immer auf der Suche, niemals am Ziel, von Neugier getrieben, mit offenen Augen, Ohren & Geist durch die Welt gehend.