Tired Pony – The Place We Ran From

Fiction / Cooperative Music

Da schau an: Eine Supergroup! Kennt das eigentlich noch jemand? In den späten 60ern/frühen 70ern war das mal voll angesagt und es entstanden Gruppen wie CSN&Y und Emerson, Lake und Palmer, die mal mehr und mal weniger gute Alben veröffentlichten, um sich dann in den 80er Jahren komplett lächerlich zu machen (On The Beach!). Tired Pony sind auch eine Supergroup, in den 60ern wären sie wohl unter dem Namen LB&C aufgetreten. Es handelt sich hierbei um Musiker der Band Snow Patrol, REM und Belle and Sebastian – die ersten beiden Bands mochte ich eigentlich nie. Hinzu kommen diverse Gaststars wie die allseits beliebte und rundum entzückende Zooey Deschanel. Und so verwundert es auch nicht, dass ihr Duett Get on the road sowie Point me at lost island zu den Höhepunkten des Werks zählt. Weiter Highlights sind That silver necklace, The good book und Pieces. Ein Album, das eher ruhig zur Sache geht. Mir zeitweise zu ruhig. Von einer Supergroup erwarte ich einfach mehr. Andererseits bleibt das Niveau konstant und durch meine heimliche Liebe Zooey Deschanel wird die ganze Angelegenheit für mich ein klein wenig aufgewertet. Schön, um Dinge nebenbei zu tun.

Hinweis: Alle Artikel wurden mir von der entsprechenden Plattenfirma / dem entsprechenden Verlag bzw. Verleih zwecks Rezension kostenlos zu Verfügung gestellt. Die Rezensionen sind demnach als Werbung zu betrachten.
Werbung: Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds