The Black Keys veröffentlichen ihr 6. Album "Brothers"

Black Keys BrothersDiesen Freitag ist es endlich wieder zurück, das symphatische Duo aus Akron, Ohio. Das große Problem für die Ausnahmebluesband waren immer die musikalisch ähnlich angelegten Kommerzblueser um Jack White. Kurze Zeit, bevor die Black Keys auf der Bildfläche erschienen, veröffentlichten die White Stripes ihr überhyptes Debütalbum und stahlen ihnen die Show. Anfangs noch sehr auf  LoFi ausgelegt und mit eigenem Studio in der Waschküche, entstanden die großartigen Alben The Big Come Up und Thickfreakness innerhalb weniger Stunden auf einem 8-Spur-Gerät, 2006 entwickelte sich ein kleiner Hype um ein leider eher schwaches neues Album. Ende der Woche veröffentlichen Dan Auerbach und Patrick Carney nun ihr 6. Album Brothers, das unter anderem mit Hilfe von Danger Mouse und Muscle Shoals, der schon mit den Rolling Stones zusammenarbeitete, entstand. Nicht mehr ganz so LoFi, dafür schön im Sinne des gruseligen Voodoo-Swamp-Blues‘. Parallel dazu hören wir natürlich auch wieder was von Jack White.

Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds

Wer ich bin: Ich schreibe Bücher, forsche zur Massenkultur (Comics!), komponiere, liebe Musik & bin hoffnungslos franko-/italophil.

Woran ich glaube: Wir sollten im Leben danach streben, Narren zu sein. Immer auf der Suche, niemals am Ziel, von Neugier getrieben, mit offenen Augen, Ohren & Geist durch die Welt gehend.