Julians Plattenkiste: James Last – Hair

James Last gilt gemeinhin als weichgespülter Easy Listening Müll á la Non Stop Dancing und anderer Verbrechen. Dass er auch anders kann, hat er mit Best Kept Secret, Voodoo Party und Russland Erinnerungen bewiesen. Seit längerer Zeit stand nun Hair auf der Einkaufsliste. Gewöhnlich kostet die Platte um die 20 €, in den USA können auch 50 – 100 € fällig werden. Zur Erinnerung: Die 08/15 James Last Platte kostet 50 Cent – 1 €. Hair lastet leider der Ruf des 70er Jahre Filmsoundtracks an, der irgendwo zwischen glatter Diskoproduktion und Hippieglückseligkeit taumelt. Ein fürchterliches Erlebnis. Was habe ich gelacht, als ich mit Grateful Dead Uniform im Plattenladen stand und die Lastversion sah. Ich griff lieber zu Heaven & Hell von Black Sabbath. Ein Fehler, denn der Antiquar wollte nur 10 € für die Last Platte haben. Nahezu 10 Jahre später halte ich sie nun in meinen Händen und erfreue mich an ungemein fetzig – groovigen Songs, die der Hippiementalität näher kommen, als jede andere Aufnahme des Musicals. Ganz großer Stoff!

Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds

Wer ich bin: Ich schreibe Bücher, forsche zur Massenkultur (Comics!), komponiere, liebe Musik & bin hoffnungslos franko-/italophil.

Woran ich glaube: Wir sollten im Leben danach streben, Narren zu sein. Immer auf der Suche, niemals am Ziel, von Neugier getrieben, mit offenen Augen, Ohren & Geist durch die Welt gehend.