Solveig Slettahjell & The Slow Motion Orchestra – Tarpan Seasons

Universal / Emarcy

Solveig Slettahjell ist eine Sängerin aus Norwegen, die, ähnlich wie ihre Kollegin Rebekka Bakken, nicht nach Norwegen klingt, sondern eher nach dem unehelichen Kind von Marianne Dissard und Tom Waits. Die Instrumentaltracks rumpeln, die Stimme hält alles schön zusammen und vervollständigt die Auftragsarbeit für das Vossa Jazz Festival. December Song und Visit verdeutlichen das ziemlich genau. Hier kommt dann auch mal ein wenig Soulmusik durch. Soul ist eigentlich ein Wort, das die Musik ziemlich genau beschreibt, denn die Songs haben Seele. Mein persönlicher Favorit ist jedoch Be Steady mit einem ziemlich abgefahrenen Hammondorgelsolo. A Day ist dann der perfekte Abschluss für dieses Album. Vielleicht noch ein Wort zum Gesang: Die Sängerin singt auf ihre ganz eigene Art somnambul, gefangen zwischen Traum und Realität. Ein Blick auf das Cover weist die Richtung.

Hinweis: Alle Artikel wurden mir von der entsprechenden Plattenfirma / dem entsprechenden Verlag bzw. Verleih zwecks Rezension kostenlos zu Verfügung gestellt. Die Rezensionen sind demnach als Werbung zu betrachten.
Werbung: Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds