Nedry – Condors

Monotreme Records

Nedry klingen nach 8-Bit-Musik, sie klingen nach Björk und sie gehen in die Vollen. Das soll nicht heißen, dass sie nicht eigenständig wären. Das sind sie ohne Frage. Zwar scheint Ayu zeitweise wirklich Björks Zwilling zu sein, aber das Gesamtkonzept klingt dann eben doch anders. Schwer zu beschreiben. So klingt A42 sehr nach Björk, Four Layers Of Pink jedoch nicht. Zwar haben wir es bei Nedry durchaus mit Zukunftsmusik zu tun – klingen sie doch hypermodern mit ihren ganzen elektronischen Instrumenten – doch kommen auch immer wieder akustische Instrumente zum Einsatz. Ein wenig anstrengend ist die Scheibe schon, das sollte ich erwähnen. Es gilt, was man gemeinhin über moderne Klassik sagt: Anstrengend, nicht für Jedermann aber wenn man sich darauf einlässt hat man durchaus seinen Spaß (z.B. beim tollen Stück Scattered). Im Gegensatz zu Peter von Schallgrenzen finde ich das Cover übrigens schön!

Hinweis: Alle Artikel wurden mir von der entsprechenden Plattenfirma / dem entsprechenden Verlag bzw. Verleih zwecks Rezension kostenlos zu Verfügung gestellt. Die Rezensionen sind demnach als Werbung zu betrachten.
Werbung: Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds