Er France – Pardon My French, Chéri!

Lolila / VÖ: 22.01.2010

Besondere Aufmerksamkeit kan diese Woche der neuen CD von Er France zu. Empfohlen von Different Stars (Merci!) habe ich dann auch gleich reingehört und war erst verwirrt, wenig später begeistert. Die Jungs um Isabelle Frommer sind sicher nicht jedermanns Sache (vor allem, wenn man eine typisch französiche Scheibe wie von Berry erwartet) aber Fans des späten Serge Gainsbourgs oder der Zusammenarbeit von Julie Delpy und Nouvelle Vague kommen ganz auf ihre Kosten. Auch eine gewisse Affinität zu Siouxie Sioux kann nicht unbedingt schaden, auch wenn der Vergleich nicht sofort in die Ohren springt. Toll, wie bei Cheapo Bar das Glockenspiel benutzt wird und der Song dennoch rockig ist, I Hate That Part ist verdreht melancholisch und an anderer Stelle sind die Referenzen an Chuck Berry überdeutlich. Sing Song Girl, vom Regisseur Fatih Akin (Gegen die Wand) für seinen neuen Film Soul Kitchen ausgesucht, zündet bei mir erst spät, nun ist er aber unwiderruflich in meinen Kopf gebrannt und buhlt um die Ohrwurmvorherrschaft (als heißer Konkurrent: Sophie Madeleine mit einem Irving Berlin Cover). Mit Namen Und Mit Bildern ist dann der Song auf Deutsch, der aus der Reihe tanzt und von Karpatenhund hätte stammen können, was ihn jedoch nicht abwertet. Verdrehte 80erromantik, die zu gefallen weiß. Ein tolles Album. Die Band hat einen neuen Fan!

Anspieltipp: Link.

Hinweis: Alle Artikel wurden mir von der entsprechenden Plattenfirma / dem entsprechenden Verlag bzw. Verleih zwecks Rezension kostenlos zu Verfügung gestellt. Die Rezensionen sind demnach als Werbung zu betrachten.
Werbung: Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds