Emily Jane White – Dark Undercoat

Dark Undercoat r°Talitres / Rough Trade

Emily Jane White kann man sich als Mischung aus PJ Harvey, Cat Powers und Nick Cave vorstellen. Ihre Musik ist Blues, Country und Folk in einem, schrammelnde Celli treffen auf Gitarrenakkorde, die einem das Gefühl geben, alle Hoffnung sei vergebens. Das Schlagzeug scheppert vor sich hin und das oftmals nur fragmentarisch, ihr Gesang ist auf seine eigene Art ausdruckslos und düster, jedoch ist das nicht negativ gemeint. Vielmehr meine ich mit Ausdruckslos das Gefühl des Verlassenseins, der Richtungslosigkeit und Depression, ganz ohne Hoffnung. Man fühlt sich ein wenig, als wäre man in einem Gedicht von Emily Bronte gefangen. Wer sich mit den neuen Alben von Nick Cave nicht anfreunden kann und wem Cat Powers zu mainstreamig ist, sollte sich das Album schnellstens bestellen. Suchtgefahr!

subjektiv4sterne

objektiv3sterne

Hinweis: Alle Artikel wurden mir von der entsprechenden Plattenfirma / dem entsprechenden Verlag bzw. Verleih zwecks Rezension kostenlos zu Verfügung gestellt. Die Rezensionen sind demnach als Werbung zu betrachten.
Werbung: Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds