Tori Amos – Abnormally Attracted To Sin

tori-amos-sin-coverUniversal

So, da ist es endlich, das lang erwartete neue Album von Tori Amos. Irgendwie handelt es sich dabei um eine seltsame Angelegenheit: Amos arbeitet verstärkt mit allerlei Elektronik, ihre Stimme erinnert des Öfteren an Kate Bush und dennoch ist sie immer dann am besten, wenn nur sie und ihre Bösendorfer Flügel zu hören sind. Diese Momente sind wirklich berührend. Aber auch spärlich arrangierte Songs wie That Guy sind es, die bewegen. Mary Jane ist eines dieser Stücke, die rundum perfekt sind (zugegeben ignoriere ich bei Amos grundsätzlich die Texte), die Gesangslinie harmoniert mit dem Klavierspiel, das im Übrigen an Kabarett erinnert. Schön! Mir fällt eine Wertung des Albums wirklich schwer. Es ist ganz klar nicht so gut wie das Vorgängeralbum, aber schlecht ist es auch nicht. Denn trotz der nervenden Elektronik faszinieren doch das Songwriting und vor allem die fantastische Stimme. Auf Stücken wie Lady in Blue nervt die Elektronik z.B. nicht. Ein tollles Stück. 3 Punkte mit Tendenz nach oben. Aber nur weil es sich um Tori Amos handelt ;o)

subjektiv3sterne

objektiv3sterne

Hinweis: Alle Artikel wurden mir von der entsprechenden Plattenfirma / dem entsprechenden Verlag bzw. Verleih zwecks Rezension kostenlos zu Verfügung gestellt. Die Rezensionen sind demnach als Werbung zu betrachten.
Werbung: Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds