Wieder mal was neues von der Musikindustrie

Wie es scheint, will die deutsche Musikindustrie nun dem französischen Modell folgen und die Klagewelle gegen P2P – User einstellen. So hat man sich mit den führenden Providerdiensten zusammengetan (z.B. T-Online, Arcor, 1&1) und möchte diese nun dazu überreden, Hilfpolizei zu spielen. Für den User müsste das im Ernstfall bedeuten, dass er, wird er beim Downloaden erwischt wird, eine Mahnung bekommt, die ihn auf seine Illegale Tätigkeit hinweist und das  ggf. seine Downloadgeschwindigkeit gedrosselt wird. Bei drei Mahnungen würde dann der Internetzugang gesperrt werden und der betreffende User würde auch keinen neuen mehr Erhalten. Anscheinend sind die Providerdienste von diesem Modell jedoch wenig angetan. So äußerte sich der 1&1 Sprecher Andreas Maurer wie folgt dazu:

„Es ist nicht unsere Aufgabe als Hilfssheriff zu ermitteln. Das käme nur der Musikindustrie zugute.“

Vielleicht hat die Musikindustrie auch noch nicht daran gedacht, dass ein Internetzugang heutzutage fast unverzichtbar ist? Ganz davon abgesehen ist diese Idee jedoch um einiges besser als die bisherige Klagewelle. Trotzdem sollte jedem P2P – User bewusst sein, dass Filesharing Illegal ist – unabhängig davon, ob CDs nun veraltet sind oder nicht. Wozu gibt es schließlich I-Tunes?

Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds

Wer ich bin: Ich schreibe Bücher, forsche zur Massenkultur (Comics!), komponiere, liebe Musik & bin hoffnungslos franko-/italophil.

Woran ich glaube: Wir sollten im Leben danach streben, Narren zu sein. Immer auf der Suche, niemals am Ziel, von Neugier getrieben, mit offenen Augen, Ohren & Geist durch die Welt gehend.