John Williams – Indiana Jones: The Soundtracks Collection (Teil 2)

CD 5: Interviews And More Music From Indiana Jones

Kennt ihr das? Ihr sitzt vor einem Mikrofon und fangt an zu lispeln? Nun, so geht es Laurent Bouzereau anscheinen auch. Man, der Typ hat nicht nur eine unsympathische Stimme, sondern lispelt ohne Ende. So stark, dass es einfach keinen Spaß macht, das Interview zu hören, denn als Dreingabe zu einer Soundtrackcollection ist so etwas immer extrem sinnlos. Vor allem, wenn dieses Interview auch schon eine Zugabe des DVD Sets war. Es ist noch sinnloser, bedenkt man, dass es so viel Material gibt, was noch auf die Bonus CD gepasst hätte… Aber ich will nicht meckern. Trotzdem, ich frage mich, warum keiner auf die Idee kam, die Soundtracks als Doppel CDs zu veröffentlichen! Warum? Gehen wir einfach mal davon aus, ich würde die Bootlegs nicht kennen und könnte die Filme nicht mitsprechen, denn so wird es vielen von meinen Lesern sicher gehen (vorausgesetzt sie haben sich bis hierher durchgekämpft). Was erwartet einen? Einen Querschnitt aus den Tracks, die nicht auf die Alben passten und dennoch essentiell sind wie das tolle, von mir heiß und innig geliebte „Father’s Study“, also das Stück, das gespielt wird, wenn der junge Indy gerade von seiner Nemesis gejagt wird und sein Vater das Gralsbild abmalt. Dabei erklingen die Worte: „Möge der, der dies erleuchtet hat auch mich erleuchten!“. Zusätzlich gibt es auch noch ein paar tolle Cues aus „Temple Of Doom“ und auch „Raiders Of The Lost Ark“ ist mit wenigen Stücken vertreten. Ich würde die Bonus CD als heimliche zweite CD zu „Last Crusade“ bezeichnen, denn die meisten Stücke stammen von dort. Endlich kein Bootleg mehr! Sauber und ordentlich, vielleicht ein wenig angestaubt, erklingt der Sound aus meinen Boxen. Man merkt schon, dass es sich hier um eine Zugabe handelt. Vielleicht ist der Eindruck aber auch rein subjektiv.

subjektiv4sterne(“Father’s Study” und “Marcus Is Captured / To Berlin”: 5/5)

objektiv3sterne(“Father’s Study” und “Marcus Is Captured / To Berlin”: 5/5)

CD 4: Indiana Jones And The Kingdom Of The Crystal Skull

Ein schwieriger Soundtrack zu einem schwierigen Film. Die Erwartungen waren hoch und wurden zum Teil tief enttäuscht. Ich muss gestehen, dass der Film in Ordnung war, abgesehen von den Aliens (ich hasse die Viecher), der Hochzeit und der Verwurstung von Marion, die mir schon in „Raiders“ zu wieder war (mal von der Szene abgesehen, wo Belloq ihr ein Kleid schenkt). Der Soundtrack ist auch ganz klar auf Marion ausgerichtet, denn es gibt ständige Referenzen zu „RaidersOf Teh Lost Ark“. Das stört. Der Soundtrack wird an manchen Stellen dennoch ziemlich interessant. So ist „Call Of The Crystal“ toll, „The Adventures Of Mutt“ ist eine dezente Homage an „Last Crusade“ (wie die Figur Mutt an sich) und “The Journey To Akator” überrascht durch südamerikanische Folklore. Blöd nur, dass die CD sonst nicht viel zu bieten hat.

subjektiv2sterne

objektiv3sterne

Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds

Wer ich bin: Ich schreibe Bücher, forsche zur Massenkultur (Comics!), komponiere, liebe Musik & bin hoffnungslos franko-/italophil.

Woran ich glaube: Wir sollten im Leben danach streben, Narren zu sein. Immer auf der Suche, niemals am Ziel, von Neugier getrieben, mit offenen Augen, Ohren & Geist durch die Welt gehend.