Die neue diekopfhoerer-Wohnung

Neue_Wohnung (4)

Es ist endlich soweit: Julian von diekopfhoerer.eu ist mit dem Umzug fertig. Zumindest zu 95 %. Eingerichtet ist alles und weil ich finde, dass alles gelungen ist, berichte ich mal, ganz untypisch für diesen Blog, über private Angelegenheiten.

Seit einigen Jahren fasziniert mich Bauhaus ungemein. Hinzu kommt die Liebe zu italienischen und französischen Filmen der 1960er bis 1980er Jahre. Vor allem Godards „Die Verachtung„, Dario Argentos „Tenebrae“, „Suspiria“ sowie „Profondo Rosso„, Mario Bava, Emilio Miraglia und die Filme Jean Rollins gefielen mir farblich und einrichtungstechnisch sehr (später wurden die Ideen dann in Filmen wie Black Swan, Amer oder Masks verarbeitet, die J&B Flasche in der Küche ist ein direkter Verweis auf das filmische Subgenre Giallo, denn dort wird genau dieser Whisky immer getrunken). Alles war in den Farben Rot, Gelb, Schwarz und Weiß gehalten, also an Bauhaus orientiert. Die Farbgebung entspricht übrigens nicht zu 100% den Bauhausfarben, ich nahm mir die Freiheit, mich an der Palette Pop! Magazine zu orientieren, die frischer und moderner wirkt. Neben einer teilweisen bestechenden Modernität gab es aber auch immer wieder den Rückgriff auf traditionelle, verschnörkelte Elemente (Jugendstil). Kerzenleuchter, Gardinen, Spiegel oder Bilderrahmen.

Problematisch war die Suche nach den richtigen Einrichtungsgegenständen. Allein um den (klassischen) Barcelona Chair von Ludwig Mies von der Rohe aufzutreiben, brauchte ich Wochen, denn Möbelhausketten führen ihn nicht. Man kennt ihn teilweise nicht einmal. Auch interessant, was man so alles unter dem Begriff versteht. Nach einer Weile winkte ich bei Alternativangeboten nur noch genervt ab, es kostete nur Zeit, denn teilweise wurden mir Dinge gezeigt … unglaublich. Der Esstisch besteht aus einem alten Fußboden (und Ikea-Böcken). Die CD Regale stammen ebenfalls von unseren schwedischen Freunden, nur wurden sie modifiziert, um dem Bauhausideal zu entsprechen. Die verwendeten Poster gehören zu meinen Lieblingsfilmen (auch eine irre Suche, denn trotz Allposters und Ebay findet man nicht alles auf Anhieb und viele Poster zu schönen Filmen sind leider sehr billig zusammengeschustert) und sind ein Verweis auf die oben genannten Regisseure.

Hinter der Gitarre sieht man die Space-Lampe von Mathmos, ein Klassiker der späten 1960er Jahre. Das Schlafsofa stammt, wie auch die Bogenlampe, aus Dänemark. Die Küche sollte ein großes Problem werden, denn die Schränke wurden mitvermietet. Mit einer Schreibtafel (auch Ikea) wird das kritische Eckregal neutralisiert, die tanzenden Kühe auf der Fensterbank und die Katzenlampe (aus „Zack McKraken“ und natürlich „Back To The Future“) eignen sich als neuer Fokuspunkt. Ein weiteres Problem stellte eine Ecke dar, in der zuvor ein Schrank stand. Eine Arbeitsplatte dient nun als Sekretär, dekoriert wurde nach alten Vanitasgemälden (Schädel, Blumen, Vase). Auf den Bildern sind Serge Gainsbourg und Brigitte Bardot zu sehen, von der auch ein großer Print im Badezimmer hängt. Im Flur finden sich Plattencover, diverse Prints und ein Teil meiner Konzertfotos. Im Arbeitszimmer wurde dann das Space Age zelebriert. Eero Aarnios Eye-Ball-Space-Egg-Chair, eine selbstgebastelte Tron-Lampe und diverse Konzertposter mit persönlicher Widmung sowie Originalkunstwerke.

Wichtig war mir, dass das oben genannte Farbschema konsequent durchgezogen wird. Vom Geschirr bis zur Gießkanne wurde nichts gekauft, was aus dem Rahmen fällt, was, zugegeben, eine wirklich nervenaufreibende Angelegenheit war. Aber es hat sich m.E. gelohnt. Und nein, obwohl Norah Jones und Vampire Weekend Poster an den Wänden hängen, bin ich kein Fan der Künstler. Nur die Bilder sind toll. Das Highlight der Wohnung ist übrigens die 25qm Dachterrasse. Ein Traum.

(In manchen Feedreadern werden die Bilder nicht angezeigt, im empfehle folglich den Direktaufruf.)

  • Neue_Wohnung (4)
  • Neue_Wohnung (1)
  • Neue_Wohnung (2)
  • Neue_Wohnung (3)
  • Neue_Wohnung (4)
  • Neue_Wohnung (5)
  • Neue_Wohnung (6)
  • Neue_Wohnung (7)
  • Neue_Wohnung (8)
  • Neue_Wohnung (9)
  • Neue_Wohnung (10)
  • Neue_Wohnung (11)
  • Neue_Wohnung (12)
  • Neue_Wohnung (13)
  • Neue_Wohnung (14)
  • Neue_Wohnung (16)
  • Neue_Wohnung (17)
  • Neue_Wohnung (18)
  • Neue_Wohnung (19)
  • Neue_Wohnung (20)
  • Neue_Wohnung (21)
  • Neue_Wohnung (22)
  • Neue_Wohnung (23)
  • Neue_Wohnung (25)
  • Neue_Wohnung (26)
  • Neue_Wohnung (27)
  • Neue_Wohnung (28)
  • Neue_Wohnung (29)
  • Neue_Wohnung (30)
  • Neue_Wohnung (31)
  • Neue_Wohnung (32)

Wer ich bin: Ich schreibe Bücher, forsche zur Massenkultur (Comics!), komponiere, liebe Musik & bin hoffnungslos franko-/italophil.

Woran ich glaube: Wir sollten im Leben danach streben, Narren zu sein. Immer auf der Suche, niemals am Ziel, von Neugier getrieben, mit offenen Augen, Ohren & Geist durch die Welt gehend.

Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds

5 thoughts on “Die neue diekopfhoerer-Wohnung

  1. Glückwunsch zur neuen Wohnung – wirklich sehr cool! Und auch zum Barcelona Chair! Hätte jetzt vermutet, man bekommt den schon relativ einfach über Design-Möbelhäuser. Ich hätte ja gerne einen Eames (Rocking) Chair, aber den hat ja auch gefühlt schon jeder (zumindest im Internet), aber der ist auch noch bezahlbar.
    Die Farben und Bilder sind toll! Der Esstisch! Die Kit Cat Uhr will ich auch schon lange haben! Tickt die eigentlich sehr laut?

  2. Danke. Ja, im Prinzip gibt es da zwei Möbelhäuser in meinem Umfeld, aber die sind sehr teuer. Wenn du da ein Tablett kaufen willst, kostet das gleich mal 150 €, Möbel sind unbezahlbar. Die Eames Chairs wollte ich zum Esstisch haben, aber die sind ja doch ziemlich teuer, aber sehr schön.
    Ich sag mal so: Hörbar, ungf. so wie alte Holzuhren. Aber wenn Musik an ist, man kocht o.ä. hört man sie nicht mehr. Ist sehr beruhigend, stört nicht. Die Augen und der Schwarz sind ziemlich lustig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.