V.A. – Guardians Of The Galaxy: Awesome Mix Vol. 1

Awesome Mix

Vermutlich geht es vielen unserer Leser so wie uns: Von Guardians Of The Galaxy haben sie vor dem Film noch nichts gehört. Ein absoluter Nischencomic, der selbst den meisten Comicfans eher unbekannt ist. Kein Heldenteam, das einen ins Kino zieht, dazu auch noch mit Chris Pratt besetzt, der optisch eher wenig dem typischen Marvel-Helden entspricht und den man nach seiner Verpflichtung auf wundersame Weise zu einem muskelbepackten Helden umwandelte. Ein sprechender Baum, ein Waschbär – ziemlich abgedreht, selbst für einen amerikanischen Superheldencomic. Und doch übt diese Kombination eine interessante Anziehungskraft aus. Zumindest der hiesige Autor will diesen Film unbedingt sehen.

Nun liegt endlich der Soundtrack vor, dessen Titel Awesome Mix im ersten Moment sicher abschreckt. Da wollte anscheinend jemand in der Marketingabteilung wieder etwas zu cool sein. Doch auch hier täuscht der erste Eindruck, denn der Mix ist wirklich ziemlich awesome. Nicht nur die Verwendung des durch Reservoir Dogs bereits in die Filmgeschichte eingegangene Hooked On A Feeling von Blue Swede macht diesen Sampler unverzichtbar, denn es finden sich hier u.a. auch so großartige Stücke wie Go All The Way (Raspberrys), vielen sicher bereits aus Almost Famous bekannt, Bowies Moonage Daydream, 10ccs I’m not in love (ein absoluter Übersong) oder auch die längst vergessenen Redbone, die mit The Witch Queen Of New Orleans mal einen Hit hatten. Eine dieser Bands, bei der die Zeit für eine Wiederentdeckung längst gekommen war. Natürlich dürfen auch leicht obskure Sachen wie etwa Escape (The Pina Colada Song), Fooled Around And Fell In Love (großartig!) oder Cherry Bomb nicht fehlen. Der Guardians Of The Galaxy Awesome Mix macht wirklich alles genau richtig und wirkt, als stamme er aus der Hand eines Cameron Crowes oder Quentin Tarantinos. Einer dieser Soundtracks, die in keiner Sammlung fehlen sollten und ähnlich wie Almost Famous, Pulp Fiction oder 23 – Nichts ist so wie es scheint eine perfekte Mischung bieten. Selten waren diekopfhoerer von einem Sampler ähnlich begeistert.

Erschienen bei Universal / Hollywood Records.

Subjektiv:

Rating: ★★★★★ 

Objektiv:

Rating: ★★★★☆ 

Wer ich bin: Ich schreibe Bücher, forsche zur Massenkultur (Comics!), komponiere, liebe Musik & bin hoffnungslos franko-/italophil.

Woran ich glaube: Wir sollten im Leben danach streben, Narren zu sein. Immer auf der Suche, niemals am Ziel, von Neugier getrieben, mit offenen Augen, Ohren & Geist durch die Welt gehend.

Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds

2 thoughts on “V.A. – Guardians Of The Galaxy: Awesome Mix Vol. 1

  1. Ich wollte noch sagen, dass ich mir aufgrund dieses Artikels die Soundtracks von Guardians of the Galaxy (noch bevor ich den Film sah) und Reservoir Dogs geholt habe. Für’s Auto hab ich beide auf eine CD gebrannt und das passt ziemlich gut! Tarantino-Soundtracks sind ja immer ein Gewinn, aber Reservoir Dogs fehlte mir tatsächlich noch.
    „23“ scheint dagegen rar zu sein, zumindest suggeriert das der Preis auf Amazon. Almost Famous muss ich mir noch anschauen.

  2. Schönes Feedback. Beide Soundtracks haben die gleiche Stimmung. Bei „23“ lohnen sich im Prinzip nur die ersten 9 Tracks, die Musik von Enjott Schneider ist ein durchschnittlicher Score. Bei Amazon bekommst du die gebraucht für 55 Cent. Da würde ich zuschlagen. Iggy Pop, Deep Purple, Killing Joke, Ton Steine Scherben – gut zusammengestellt. Generell gehört der Film auch zu den besten deutschen Filmen überhaupt und wurde in Hannover gedreht (den würde ich aber nicht gebraucht kaufen, denn es gab mal eine Version mit anderem Soundtrack, die ziemlich mies ist). Zeitgeschichte, ganz ohne Nazis. Hacker aus Hannover verkaufen Informationen an die DDR, einer entwickelt – nicht ganz ohne Grund – Verfolgungswahn. Die Eingangsszene mit Deep Purples „Child In Time“ ist irre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.