Making Marks bei Feinkost Lampe: Deutschland Tour 2014

Making Marks Feinkost Lampe 2014

Making Marks gehören zu den Bands, deren Konzerte extrem kurz ausfallen. 50 Minuten plus 20 Minuten Zugabe sind nun wirklich nicht lang. Und doch gelingt es ihnen, diese 70 Minuten zu einem kleinen, magischen Moment werden zu lassen. Einen Moment, auf den man gerne wieder drei Jahre warten möchte, denn vor drei Jahren spielten sie zuletzt – damals noch als My Little Pony – bei Feinkost Lampe. Nach dem Zerfall der Vorgängerband – von denen nur Simen Henning fehlt, der für die Gitarrensolos zuständig war – ist musikalisch alles beim Alten geblieben. Die Songs stammen immer noch von Ola Innset und werden von ihm und Nina Bø gesungen, Bø übernimmt auf ihrem Korg-Synthesizer nun zudem die Soloparts Hennings, was leider etwas suboptimal ausfällt, jedoch eher am Arrangement/Mix denn an den instrumentalen Fähigkeiten der Keyboarderin liegt. Bedingt durch den Flächensound des Synthesizers gehen die Soloparts leider etwas unter. Marie Sneve Martinussen gelingt es weiterhin, einen gutes Bassfundament zu spielen und Jørgen Nordbys Schlagzeugspiel hat sich in den letzten drei Jahren verbessert, sein Rhythmus fällt nun durch einen besonders jazziges Feeling auf, was die ohnehin guten Songs deutlich aufwertet.

Erstaunlich, wie sehr sich eine Band in nur drei Jahren verändern kann, natürlich hin zum Guten. Und so wartet der hiesige Rezensent mit Spannung auf die nächste Making-Marks-Tour, das nächste Konzert. Wie sich besonders die alten Songs entwickeln werden, wie man die fehlende Sologitarre ersetzt – ob Innset sich an der Gitarre weiterbildet (sein einziges Solo an diesem Abend war auf jeden Fall sehr geschmackvoll auskomponiert) oder Bø neben Synthesizer und Glockenspiel evtl. noch ein weiteres Instrument spielen wird (oder die Bassparts teils vom Korg übernommen werden, wenn Sneve Martinussen Trompete spielt) – das Ergebnis wird mit Spannung erwartet. Das Abschlusskonzert der Tour war auf jeden Fall ein Highlight; entspannt, charmant und generell sympathisch.

Tracklist:

The Grass That’s Still Wet
Capital Of Norway
Bruises
Stars
Ticket Machine
Do You Really Love Me, Or Am I Just In Your Network
Uten en tråd
Skipping Down The Street
A Thousand Half-Truths
Barcodes
Lemon Sheets
Hard To Be Good

–ENCORE–

Nøkkelkort (B-Seite zu Uten en tråd)
Like Spinning
All My Loving (Beatles)
I Want You Back (Jackson 5)
1943

Alle Fotos: Photocredit (c) 2014 by Julian Auringer für diekopfhoerer.eu.

  • Making_Marks_Hannover_2014_Jorgen_1.jpg
  • Making_Marks_Hannover_2014_Jorgen_Nina.jpg
  • Making_Marks_Hannover_2014_Makin_Marks_Band_ 1.jpg
  • Making_Marks_Hannover_2014_Makin_Marks_Band_ 2.jpg
  • Making_Marks_Hannover_2014_Makin_Marks_Band_ 3.jpg
  • Making_Marks_Hannover_2014_Makin_Marks_Band_ 4.jpg
  • Making_Marks_Hannover_2014_Nina_1.jpg
  • Making_Marks_Hannover_2014_Nina_2.jpg
  • Making_Marks_Hannover_2014_Nina_3.jpg
  • Making_Marks_Hannover_2014_Nina_4.jpg
  • Making_Marks_Hannover_2014_Nina_5.jpg
  • Making_Marks_Hannover_2014_Ola_1.jpg
  • Making_Marks_Hannover_2014_Ola_Marie.jpg

Wer ich bin: Ich schreibe Bücher, forsche zur Massenkultur (Comics!), komponiere, liebe Musik & bin hoffnungslos franko-/italophil.

Woran ich glaube: Wir sollten im Leben danach streben, Narren zu sein. Immer auf der Suche, niemals am Ziel, von Neugier getrieben, mit offenen Augen, Ohren & Geist durch die Welt gehend.

Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.