Gabby Young & Other Animals im Pavillon: European Tour 2014

Gabby Young

Hannover: Die Songbirds-Konzertreihe im Pavillon Hannover überrascht immer wieder mit seiner Auswahl an Künstlerinnen und so war es fast schon ein wenig logisch, dass Gabby Young – wenn sie denn jemals mit Band nach Hannover kommen sollten – hier aufspielen würde. Manche Bands hinterlassen einen bleibenden Eindruck. So erinnert sich der hiesige Rezensent noch genau an den Tag im zweiten Quartal 2010, an dem er mit der Musik von Gabby Young And Other Animals in Berührung kam. Von einer kleinen italienischen Promoagentur verschickt, war sie ein Lichtblick in der durchschnittlichen Veröffentlichungsflut. Beinahe übersehen (da DIY), löste sie einen Sturm der Begeisterung aus und entfachte das Verlangen, die ganze CD zu hören (We’re All This Together, Gift Of The Gab 2009). Vier Jahre sind nun vergangen und endlich gab es die Möglichkeit, die Musikerin mit den tollen, feuerroten Haaren und den fantastischen Kleidern in Aktion zu erleben. Mit kompletter Band und einer überaus stimmigen Setlist, auf der jedes ihrer drei Alben ausgiebig gewürdigt wurde. Als Opener diente der energetische Swingsong In Your Head vom 2012er Album The Band Called Out For More und zementierte gleich zu Beginn die  fröhliche Stimmung des Abends. Doch neben den ausgelassenen Songs, bei denen die Band zwischenzeitig zu (inspirierten) Mitsingspielchen a la Phil Collins animierte (Horatio), gab es immer wieder ruhige Momente, zumeist Songs des neuen Albums One Foot In Front Of The Other, das uns derzeit leider noch nicht zur Bewertung vorliegt. Sie gaben die Möglichkeit durchzuatmen, dem Tanzinferno kurzzeitig zu entkommen, waren darüber hinaus gut arrangiert und zeigten – sobald Miss Young allein an der Gitarre zu hören war – die Fähigkeiten der Sängerin abseits des Bombasts zu unterhalten. Ihre Stimme besitzt ohne Frage eine unglaubliche Ausdruckskraft.

Nach knapp zwei Stunden war die Show vorbei, ein leicht übermotivierter Fan im karierten Ganzkörperanzug stürmte die Bühne und durfte bei der Zugabe dann zusammen mit seinem Freund auf der Bühne tanzen. Seine Motivation zeigte eindrucksvoll, welche Kraft Gabby Youngs Musik ausstrahlt, eine Musik, der es gelingt, alle Altersschichten und Hörer verschiedenster Stilrichtungen zu begeistern. Der Besuch eines Konzerts wird dringend empfohlen.

Alle Fotos & Gifs: Photocredit (c) 2014 by Julian Auringer für diekopfhoerer.eu.

 

Setlist:

In Your Head*
Ladies Of The Lake**
Ones That Got Away**
Walk Away*
Male Version Of Me*
Another Ship***
I’ve Improved***
Horatio*
Time***
Smile***
Fear Of Flying***
One Foot In Front Of The Other***
Open*
Segment*
Whose House**

—-

We’re All In This Together**
Ask You A Question**

* The Band Called Out For More

** We’re All In The Together

*** One Foot In Front Of The Other

 

Wer ich bin: Ich schreibe Bücher, forsche zur Massenkultur (Comics!), komponiere, liebe Musik & bin hoffnungslos franko-/italophil.

Woran ich glaube: Wir sollten im Leben danach streben, Narren zu sein. Immer auf der Suche, niemals am Ziel, von Neugier getrieben, mit offenen Augen, Ohren & Geist durch die Welt gehend.

Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.