Jenifer – Ma Déclaration

Ma Declaration

Wir erinnern uns: Je danse und L’amour fou waren der Knaller. Apelle Moi Jen gehört immer noch zu meinen Lieblingsplatten des Jahres 2011, intelligent und mitreißend, ohne Durchhänger. So etwas wäre als Produkt einer deutschen Castingshow nicht möglich. Ma Déclaration war also Pflichtprogramm. Immerhin: „Meine Erklärung“ klingt nach einem Versprechen. Dass es eine Bankrotterklärung ist – wer hätte es gedacht? Bei den 12 Stücken handelt es sich um France-Gall-Coverversionen. An sich interessant, gehören zu ihren Komponisten Musiker wie Serge Gainsbourg und vor allem Michel Berger. Umso niederschmetternder nun also das Ergebnis: Disco-Bumms-Beat, uninspirierte Arrangements, langweiliger Gesang. Selbst Kate Ryans Versionen der Songs stechen Jenifer aus. Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen. Außer vielleicht: France Gall gefiel das Album gar nicht.

Erschienen bei Fontana / Universal.

Subjektiv:

Rating: ★★☆☆☆ 

Objektiv:

Rating: ★★☆☆☆ 

Wer ich bin: Ich schreibe Bücher, forsche zur Massenkultur (Comics!), komponiere, liebe Musik & bin hoffnungslos franko-/italophil.

Woran ich glaube: Wir sollten im Leben danach streben, Narren zu sein. Immer auf der Suche, niemals am Ziel, von Neugier getrieben, mit offenen Augen, Ohren & Geist durch die Welt gehend.

Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.