Nigel Kennedy – Recital

Nigel Kennedy

Da ist er wieder. Nach dem unsäglichen The four elements folgt nun eine Cover-CD mit Jazzstücken. Neben Fats Waller und einer weltmusikalischen Bearbeitung von Dave Brubecks Take Five, für die allein sich der Kauf von Recital lohnen würde, finden sich auch einige Eigenkompositionen und zwei Bearbeitungen von klassischer Bach-Stücke. Nigel Kennedy gelingt es, trotz seiner musikalischen Fähigkeiten und einiger interessanter Ansätze, eines der entspannt-belanglosesten Jazzalben des Jahres aufzunehmen. Alles plätschert dahin, wenig sticht heraus und doch gefällt die überaus entspannte Grundstimmung. Besonders traurig ist Recital immer in den Momenten (Take-Five-Finale), in denen für kurze Momente deutlich wird, was alles möglich wäre, wenn man auch nur ein ganzes Stück lang die Erwartungshaltung brechen und kantigen Jazz spielen würde. Als Easy-Listening-Platte funktioniert Recital jedoch vorzüglich. Wie man es richtig macht, zeigt Willie Nelson mit Night And Day.

Erschienen bei Sony.

Subjektiv:

Rating: ★★☆☆☆ 

Objektiv:

Rating: ★★☆☆☆ 

Wer ich bin: Ich schreibe Bücher, forsche zur Massenkultur (Comics!), komponiere, liebe Musik & bin hoffnungslos franko-/italophil.

Woran ich glaube: Wir sollten im Leben danach streben, Narren zu sein. Immer auf der Suche, niemals am Ziel, von Neugier getrieben, mit offenen Augen, Ohren & Geist durch die Welt gehend.

Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds

2 thoughts on “Nigel Kennedy – Recital

  1. What can you mean by the „unspeakable“ Four Elements ? A word or two of explanation is surely required here? As for Recital, it’s all there, everything you need to enjoy an enlivening listening experience. If you can’t hear it, then it’s your loss, I’m afraid !

  2. „Recital“ has its moments. I enjoyed „Take Five“ – a nice version, truly inspired. As an easy listening record it works pretty well. That said, I have to point out that I expect a little bit more from a violin driven jazz record or a jazz record in general. I’ve already mentioned „Night & Day“ by Willie Nelsen (OK, no violins here – but you should get the picture anyway). Edgy, but also easy. Or take „Friends“ by The Diknu Schneberger Trio. The objective ranking was hard to choose. Thought about it for a few days, mentioned 3 stars, but finally decided to rank it lower. In Germany Kennedy is called something like „Badboy of Classical Music“. And, yes, for some records it definitely hit the spot. Like „Riders On The Storm“. I loved that record a few years back. Same thing with his „Four Seasons“ record (Vivaldi-Version!). My problem with „Four Elements“ are quite evident: Compared to other projects in the same likes – think Zappa & Ensemble Modern, New Trollz & Luis Bacalov, Procol Harum, Renaissance or even John Lord – it doesn’t feels right. His violin-skills are fantastic, no question, but the whole composition sounds like easy-listening-meets-rock. One thing I simply can’t stand is a classical singer doing rock vocals – one point I’d criticise. There is something missing. But – as you already pointed out – it’s a personal thing. I can’t blame anyone for liking both records.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.