Beach Boys: Das Jubiläum führt sie auch nach Deutschland

Die Beach Boys haben zu Recht einen Legendenstatus erreicht. Alben wie Pet Sound, Sunflower oder Smile revolutionierten die Musikwelt, ihrem Hauptkomponisten Brian Wilson gelingt es bis heute, auch das einfachste Lied über Sonne, Strand und Surfen zu einem klanglichen Meisterwerk voller großartiger Melodien zu formen. Man höre sich nur einmal The Warmth Of The Sun, Caroline, No oder Surf’s Up an, das überragende Good Vibrations muss erst gar nicht erwähnt werden. Zum 50. Bandgeburtstag haben sich die letzten lebenden Musiker, die den Nukleus der Gruppe bildeten, wieder reformiert, um ein passables neues Album aufzunehmen und auf Welttournee zu gehen. Vor einigen Jahren wäre dies noch unmöglich gewesen – Mike Love und der psychisch angeschlagene Brian Wilson zogen es vor, nur noch vor Gericht miteinander zu kommunizieren. Leider liegt aber auch ein Schatten über der Reuniontour: Dennis und Carl Wilson, zwei der Urmitglieder der Beach Boys, weilen nicht mehr unter uns. Die Beach Boys kommen für drei Konzerte nach Deutschland.

THE BEACH BOYS – “Celebration – The Beach Boys’ 50” featuring Brian Wilson, Al Jardine, Mike Love, Bruce Johnston, David Marks & Band

03.08.2012 Berlin, o2 Arena (Einlass: 18Uhr, Beginn: 20 Uhr)
04.08.2012 Stuttgart, Schleyerhalle (Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20Uhr)
05.08.2012 Mönchengladbach, HockeyPark (Einlass: 17Uhr 30, Beginn: 20 Uhr)

Photocredit 2012 by Guy Webster.

Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds

Wer ich bin: Ich schreibe Bücher, forsche zur Massenkultur (Comics!), komponiere, liebe Musik & bin hoffnungslos franko-/italophil.

Woran ich glaube: Wir sollten im Leben danach streben, Narren zu sein. Immer auf der Suche, niemals am Ziel, von Neugier getrieben, mit offenen Augen, Ohren & Geist durch die Welt gehend.

4 thoughts on “Beach Boys: Das Jubiläum führt sie auch nach Deutschland

  1. Zugegeben, hab ich ja nicht ganz verstanden, was der aktuelle Hype um das Jubiläum war: Klar, kennt man die Beach Boys und klar, sind die Songs irgendwie kult. Aber sind sie nicht auch ein bisschen wie die amerikanischen Flippers? (Ok, ein bisschen überspitzt jetzt…)
    Aber letztens, als es so heiss war, saß ich im Auto auf der Rückfahrt aus dem Holland-Urlaub und es lief ‚Kokomo‘ und es war ganz großartig! 😀

  2. Also… nein, Flippers… Brian Wilson hat mit Pet Sounds damals die Musikwelt verändert. Die Akkordstrukturen sind sehr komplex, beinahe klassisch, die Harmonien sehen ähnlich aus. Das war so revolutionär, dass Paul McCartney immer mal wieder im Studio vorbeikam, um zu hören, was Brian sich da ausgedacht hat. Leider hatte Brian dann große psychische Probleme, hielt dem eigenen kreativen Druck nicht stand. Nach seinem endgültigen Abgang haben die BBs nichts mehr hinbekommen – außer Kokomo. Daher der Hype. Wilson ist einigermaßen genesen, hat grandiose Soloalben rausgebracht und hat auf dem neuen Album auch wieder drei großartige Songs untergebracht. Hör dir mal die Alben Smile Sessions, Pet Sounds und Sunflower an… Da sind Sachen drauf, die glaubt man auch beim 10x hören nicht. Good Vibrations, Surfs Up, I just wasn’t made for these times, God Only Knows und Cabin Essence sind ein guter Anfang. Hör mal rein und überdenke den Vergleich 😉 Ohne die Beach Boys hätte es Sgt. Pepper so nicht gegeben. Gänsehaut, jedes Mal. Lieblingsband! Aber: Früher habe ich auch mal so gedacht. Als ich nur die Singles kannte.

  3. Jeder kennt die Beach Boys wie David Hasselhoff =) Die Musik war ganz klar vor meiner Zeit, aber jetzt mal eine Frage wie viele Fans von den Beach Boys leben noch und sind auf die drei Konzerte gekommen?

    Wären die Herren mit jungen Jahren „gestorben“ wären die Heute eine Legende wie M.Jackson, Tupac usw.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.