Yael Naim – She Was A Boy

Yael Naim She Was A Boy CD Cover

Yael Naim gelang der große Durchbruch trotz eines vielbeachteten Hits nicht. Sie teilt somit das Schicksal ihrer Kollegin Bic Runga, dessen Sway einen ebensolcher Hit war, deren Alben aber zu komplex sind, um einen breiten Massengeschmack zu befriedigen. Zu verjazzt, zu kryptisch, zu weit von dem entfernt, was ihren Hit ausmachte bewegten sich Yael Naim und David Donatien. Es war auch das Hebräische, was vielen den Zugang erschwerte, aber ihrer Musik den Zauber des Fremden verlieh. Leider ist diese wunderschöne Sprache auf ihrem neuen Album nicht mehr zu hören. Dafür bietet sie wieder einmal ein kleines Gesamtkunstwerk. Zusammen mit David Donatien hat sie ein nicht minder interessantes Album geschaffen, das in den besten Momenten an Joni Mitchell erinnert und dessen einzige Schwäche das fürchterliche Cover ist, auf dem Naim sich selbst kaum ähnlich sieht und in einem kitschigen Kontext posiert. Nun, die Hitdichte des Albums hat deutlich zugenommen, dennoch sträubt man sich mit Songs wie Today gegen den poppigen Trend, verschanzt sich vor der Welt, bietet die bereits erwähnten Joni-Mitchell-Momente.

 

Erschienen bei Tôt Ou Tard.

Subjektiv:

Rating: ★★★★☆ 

Objektiv:

Rating: ★★★★☆ 


Yael Naim – Today von Le_Live

Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds

Wer ich bin: Ich schreibe Bücher, forsche zur Massenkultur (Comics!), komponiere, liebe Musik & bin hoffnungslos franko-/italophil.

Woran ich glaube: Wir sollten im Leben danach streben, Narren zu sein. Immer auf der Suche, niemals am Ziel, von Neugier getrieben, mit offenen Augen, Ohren & Geist durch die Welt gehend.

One thought on “Yael Naim – She Was A Boy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.