Tonträger der Woche: Julia Hülsmann Trio – Imprint

Julia Hülsmann Trio Imprint CD Cover

Julia Hülsmann hat sich in der deutschen Jazzszene vor allem durch ihre Songwriterfähigkeiten und ein sehr gutes Gespür für die richtigen Sänger einen Namen gemacht. So war Scattering Poems mit der zauberhaften Rebekka Bakken wochenlang der Verkaufsschlager des Jazz und machte das norwegische Ausnahmetalent in Deutschland bekannt, auch die Zusammenarbeit mit Anna Lauvergnac und Roger Cicero beweisen ihr untrübliches Gespür. Doch ihr letztes Trio Album The End Of A Summer war langweilig, kein Vergleich zur Marc Sinan Kollaboration Fasil, die durch ihre Verspieltheit und einem fast sakralem Unterton zu überzeugen wusste. Imprint knüpft nun an Fasil an. Es ist das Album, was viele Fans bereits mit The End Of A Summer erwarteten, es ist ernsthaft und verspielt zugleich, bietet Obskures wie das kaum wiederzuerkennende Kauf dir einen bunten Luftballon und wirkt einheitlich, selbständig und leicht. Imprint ist eine Frischzellenkur, die sich gekonnt von alten Großtaten absetzt und dennoch durch seine Andersartigkeit auf voller Linie überzeugt. Hier fehlt zum ersten Mal seit dem Debütalbum Trio kein Gesang, die Wirkung eines Instrumentaltrios entfaltet seine unmittelbare, beinahe dionysische Kraft.

Erschienen bei ECM.

Subjektiv:[xrr rating=5/5] Objektiv:[xrr rating=5/5]

10.02. Halle (festival Women in Jazz)

23.02. A-Wien, Porgy & Bess

24.02. München, Unterfahrt

25.02. Leipzig, Telegraph

26.02. Bielefeld, Bunker Ulmenwall

03.03. Berlin, A-Trane

04.03. Stuttgart, BIX

05.03. Hannover, Jazzclub

06.03. Kiel, Kulturforum

13.03. CH-Zürich, Moods

14.03. Freiburg, Jazzkongress im Hotel zum Schützen

29.03. Köln, Stadtgarten

31.03. Karlsruhe, Jazzclub

18.06. Bad Wildungen, Stadtfest

03.09. Agathenburg, Schloss Agathenburg

Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds

Wer ich bin: Ich schreibe Bücher, forsche zur Massenkultur (Comics!), komponiere, liebe Musik & bin hoffnungslos franko-/italophil.

Woran ich glaube: Wir sollten im Leben danach streben, Narren zu sein. Immer auf der Suche, niemals am Ziel, von Neugier getrieben, mit offenen Augen, Ohren & Geist durch die Welt gehend.