Telekinesis – 12 Desperate Straight Lines

Telekinesis 12 Desperate Straight Lines CD Cover

12 Desperate Straight Lines von Telekinesis ist typischer amerikanischer Collegepop, mit lockeren Melodien und guter Schlagzeug/Bass Arbeit. Produziert von Death Cab For Cutie Gitarrist/Organist Chris Walla und komponiert von Michael Lerner in einer Zeit der persönlichen Krise, in der er von Schwindelanfällen geplagt nach einer neuen Ausdrucksmöglichkeit suchte. Das für mich angenehmste Stück des Albums ist Dirty Thing, dessen fröhliche Stimmung unmittelbarer nicht sein könnte und das Gemüt aufzuhellen weiß. Ein gutes Album, das vor allem Fans von Nada Surf gefallen dürfte.

Erschienen bei Merge Records / Morr Music.

Subjektiv:

Rating: ★★★☆☆ 

Objektiv:

Rating: ★★★★☆ 

Telekinesis : Dirty thing from morr music on Vimeo.

Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds

Wer ich bin: Ich schreibe Bücher, forsche zur Massenkultur (Comics!), komponiere, liebe Musik & bin hoffnungslos franko-/italophil.

Woran ich glaube: Wir sollten im Leben danach streben, Narren zu sein. Immer auf der Suche, niemals am Ziel, von Neugier getrieben, mit offenen Augen, Ohren & Geist durch die Welt gehend.

One thought on “Telekinesis – 12 Desperate Straight Lines

  1. Danke für den Link. Da sind wir ja einer Meinung; „Dirty Minds“ ist wohl auch mein liebster Song des Albums, stimmungsabhängig höchstens angefochten von „Patterns“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.