Israel Kamakawiwo’ole – Facing Future

Israel Kamakawiwo'ole Facing Future German CD Cover

Israel Kamakawiwo’ole ist der Inbegriff des Ukulele spielenden Hawaiianers. Das Verhältnis Körper/Instrument wird in so manchem Film als Gag genutzt, selbstredend könnte er abgedroschener nicht sein. In der Ukuleleszene, also unter denen, die ebenfalls Ukulele spielen, ist Iz längst kein Unbekannter mehr, auch Hollywood hatte ihn bereits vor Jahren entdeckt und so verwundert es nicht, dass die Musik des sanften Riesen, wie man Iz in seiner Heimat liebevoll nennt, die emotionalsten Momente jedes Films bereichert. Die schlichte Schönheit seiner Stimme berührt tief. Doch nicht jeder Song auf Facing Future kann sich mit dem Medley Over The Rainbow / What A Wonderful World messen. Insbesondere Take Me Home Country Road gehört zu den Verbrechen, die den Hörer erwarten. Billige Sythesizer malträtieren die Gehörgänge und demaskieren die Interpretation als Schlagerschnulze par Excellance. Gruselig. Ebenso grausam wird es bei Stücken, für die Israel Kamakawiwo’oles Stimme nicht geeignet ist und wo man das Arrangement nicht so behutsam änderte wie auf seiner erfolgreichen Single, die im Judy Garland Original doch eine deutlich schwierigere Gesangspartitur bietet. Eines der schönsten Stücke indes, ja vielleicht sogar eines der schönsten Stücke, die man je hören wird, ist White Sandy Beach Of Hawaii. Hier zeigt sich Iz‘ Können, seine Stimme harmoniert mit der Ukulele – Kitsch Deluxe. Facing Future ist ein mittelmäßiges Album einer hawaiianischen Legende, das viel Licht aber auch viel Schatten bietet und dessen Titel nicht grausamer hätte sein können, denn als es erschien, gab es für Israel Kamakawiwo’ole bereits keine Zukunft mehr.

Erschienen bei Mountain Apple / Universal.

Subjektiv:

Rating: ★★★☆☆ 

Objektiv:

Rating: ★★☆☆☆ 

Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds

Wer ich bin: Ich schreibe Bücher, forsche zur Massenkultur (Comics!), komponiere, liebe Musik & bin hoffnungslos franko-/italophil.

Woran ich glaube: Wir sollten im Leben danach streben, Narren zu sein. Immer auf der Suche, niemals am Ziel, von Neugier getrieben, mit offenen Augen, Ohren & Geist durch die Welt gehend.

4 thoughts on “Israel Kamakawiwo’ole – Facing Future

  1. Oh oh oh, über die Toten nur Gutes, die können sich nicht mehr verteidigen!

    ;^)

    Israels Rainbow/World-Medley ist wirklich gut gemacht, finde ich. Das Medley wurde übrigens vor Jahren von Aselin Debison nachgesungen, war ein großer Charterfolg in Japan. Ihre Version wiederum wurde von der YouTube-Userin „hihi909“ für ein Karaoke-Video verwendet, das es auf über 5 Millionen Aufrufe gebracht hat, zu einer Zeit, als 5 Millionen YouTube-Aufrufe noch viel waren. Ihre Eltern haben sie allerdings verdonnert, das wieder runter zu nehmen, weil es zu viele sexistische Kommentare gab…

    …äh, ja, wo war ich? Ach genau: Das Medley hat viel erlebt!

    Und der Rest des Albums – okay, das Country-Roads-Cover IST ein Verbrechen, aber das John-Denver-Original ja wohl ebenfalls! Ach, hoppla, über die Toten nur Gutes, stimmt ja. Insgesamt finde ich das Album da oben aber ganz hörenswert, auf seine eigene, zuckersiruptriefend-trashige Art.

    Hmm, was kann man noch sagen? Starkes Übergewicht sollte man nicht romantisieren. Ungesund und gefährlich.

  2. Jep, hat seine Momente. Aber im Vergleich zu den anderen Alben fällts deutlich ab. WIe ich schon schrieb: Kitsch Deluxe!

  3. Auch wenn ich nicht weiß, warum die Platte in den vergangenen Monaten wiederentdeckt wurde. Ich würde hier keinesfalls von Kitsch deluxe sprechen. Die entspannte Ukulele und die sanfte Stimme, da schwingt viel Zärtlichkeit mit. Das ist der Grund für den Erfolg, keineswegs ein künstlicher, verkitschter Südsee-Traum. Und sein Medley von Over The Rainbow / What A Wonderful World gehört ohnehin zu den berührendsten Moment der Musikgeschichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.