Hindi Zahra – Handmade

Hindi Zahra Handmade CD Cover

Das Debütalbum der Franko-Marokkanerin Hindi Zahra heißt nicht nur Handmade, es ist auch noch nahezu handgemacht. So hat sie alle Songs selbst geschrieben und zudem die meisten arrangiert, lediglich bei zwei Stücken erhielt sie Hilfe von Thomas Naim. Selbst der Mix und das Artwork stammen von ihr: Im Prinzip ist Handmade also ein traditionelles Independentalbum. Für Blue Note ist Hindi Zahra eine wahre Bereicherung. Ihr Musik ist Jazz, Folk, Tango und Soul, sowohl der französische als auch der marokkanische Einfluss, insbesondere der Berber, ist überdeutlich spürbar. Ihre Stimme besitzt Ecken und Kanten und so wundert es nicht, dass die 40 Minuten Musik sehr intensiv sind, erst einmal erarbeitet werden müssen. Dennoch gibt es auch Songs wie Stand Up, die durchaus hitkompatibel sind: So handelt es sich bei dem eben genannten Song um den Werbesong von Western Union.

Erschienen bei Blue Note / Emi.

 

Subjektiv:

Rating: ★★★★☆ 

Objektiv:

Rating: ★★★★★ 

Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds

Wer ich bin: Ich schreibe Bücher, forsche zur Massenkultur (Comics!), komponiere, liebe Musik & bin hoffnungslos franko-/italophil.

Woran ich glaube: Wir sollten im Leben danach streben, Narren zu sein. Immer auf der Suche, niemals am Ziel, von Neugier getrieben, mit offenen Augen, Ohren & Geist durch die Welt gehend.

5 thoughts on “Hindi Zahra – Handmade

  1. Ja, „Handmade“ ist wirklich ein hörenswertes Album. Und auch live haben Mme Zahra und ihre Band einiges zu bieten… 😉

  2. Ach, schön, dass du über Hindi schreibst. Ich bin über einen sehr guten Freund in Marrakesch letztes Jahr auf sie gestoßen. Er kannte sie und hat ab und zu mit ihr gejammt als sie in Marrakesch war, um die Fotos für ihr Album zu schießen. Mein Artikel –> http://musicblog4you.wordpress.com/2010/04/22/eine-marokkanische-wustenblume-hindi-zahra/

    Und was mich am meisten gefreut hat – ich hab sie bei meinem Jänner-Marokko-Trip endlich persönlich getroffen… eine Hammer-Frau!

  3. Oh Laila, sorry, ich wusste, dass ich mal bei dir was über sie gelesen habe und hab‘ trotzdem einen Link vergessen! Soll nicht wieder vorkommen 🙂 Mein Frankreichkontakt Nr. 1 bat mich, darüber zu schreiben und so ist das dann gekommen. Ich muss aber zugeben, dass ich ein paar Hördurchgänge gebraucht habe, um die Musik zu mögen. Jetzt bin ich aber hin und weg.

    Wow, persönlicher Kontakt zu Musikern liebe ich! Ich war sehr beeindruckt von Marianne Dissard damals.

  4. Neeeeeiiiin, so war das gar nicht gemeint – ich wollte dich jetzt nicht auf subtile Art und Weise drauf hinweise, dass du verlinken sollst. Ne, ne…

    Oja, Kontakt zu Musikern ist wirklich etwas extrem nettes. Aber dadurch dass mein Freund auch Marokkaner und Musiker ist, kommt man schnell mal an die liebe Hindi. Die Welt ist schließlich ein Dorf 😉

  5. So hab‘ ich das auch gar nicht aufgefasst! Mir fiel das nur grad‘ auf – ich verlinke dich doch sonst immer…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.