Tonträger der Woche: Fredrika Stahl – Sweep Me Away

Fredrika Stahl Sweep Me Away

Das neue Album von Fredrika Stahl, Sweep Me Away, ist schlicht perfekt. Den Status eines perfekten Albums haben trotz 5-Sterne-Wertung doch die wenigsten. Oft ist ein Album von technischer Perfektion gesegnet oder etwas Anderes hebt es aus der Masse hervor. Fredrika Stahl hingegen schwebt über allen Veröffentlichung! Sweep Me Away ist eines der Alben, die Ohrwürmer aneinanderreihen, dabei technisch perfekt eingespielt sind, eine Sängerin bieten, die mehr als nur talentiert ist (von Tom McClung aus der Archie Shepp Band entdeckt wurde) und wie Leonard Cohen direkt ins Herz geht, sich dort zu einem sehnsuchtsvollen Weltschmerz entwickelt und für sehr lange Zeit nicht mehr verschwinden wird. Die in Frankreich lebende Schwedin zog sich, um das Album zu komponieren für ein Jahr nach Schweden zurück, nahm Demos auf, die ziemlich genau die Stücke der Alben präsentierten und an denen wenig verändert werden musste. Für den ungewöhnlichen jazzigen Klang der Platte, der am ehesten mit Alben der 60ern verglichen werden kann, wurden Jazzmusiker engagiert; Stücke wie Fast Moving Train, Rocket Trip To Mars, She & I oder Fading Away werden so schnell nicht mehr aus den Gehörgängen verschwinden. Man sollte also gewarnt sein.

Erschienen bei Sony Music / Columbia.

Subjektiv:

Rating: ★★★★★ 

Objektiv:

Rating: ★★★★★ 

[FB 415443371665]

Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds

Wer ich bin: Ich schreibe Bücher, forsche zur Massenkultur (Comics!), komponiere, liebe Musik & bin hoffnungslos franko-/italophil.

Woran ich glaube: Wir sollten im Leben danach streben, Narren zu sein. Immer auf der Suche, niemals am Ziel, von Neugier getrieben, mit offenen Augen, Ohren & Geist durch die Welt gehend.

4 thoughts on “Tonträger der Woche: Fredrika Stahl – Sweep Me Away

  1. Kann man denn schoin nach solch kurzer Zeit sagen, ob ein Tonträger für die Ewigkeit ist? 😉 Bei mir erweist sich das erst nach einigen MOnaten, vielleicht sogar erst Jahren. Und weißt Du, was merkwürdig ist? Fällt mir gerade auf: In meinen All Time Favourites befindet sich kein einziges Album, das von einer Frau eingesungen wurde. Seltsam, hat aber bestimmt nichts mit Diskriinierung zu tun 🙂

  2. Jazzalben kommen aber, genau wie Klassikalben, 2-4 Monate vor VÖ an, da ist also immer genug Zeit, um die Alben wirklich zu testen. Von daher bin ich mir sehr sicher. Wie damals bei Melody Gardot.
    Wenn ich darüber nachdenke, finde ich im Rock/Pop Bereich (All-Time-Favs) wenige Frauen gut. Carol King, A Fine Frenzy (Alison Sudol), Alison Mosshart, Nico, Sophie B. Hawkins und Alison Goldfrapp. Die Alisons haben es mir angetan 😉
    Im Jazzbereich sieht das dann schon wieder anders aus, auch wenn da, gerade bei alten Songs, die Songs von Männern kommen. Aber es gibt sehr gute aktuelle Sängerinnen. Richtig krass wirds im Filmmusikbereich, wo ich eigentlich nur Nora Orlandi mag.

  3. Mit Verlaub, aber Joni Mitchell hat mit Hejira eines der besten Alben aller Zeiten gemacht.

    Sorry Julian, du weißt, ich will dir nichts madig machen (und könnte es auch nicht, was gut ist, Geschmäcker sind eben verschieden), aber die Dame sieht zweifelsohne nett aus, hat ne gute Stimme, doch meiner bescheidenen Meinung nach sind die Songs ohne Ecken und Kanten, fast nur auf Lieblichkeit getrimmt. Solch Alben liegen bei mir zuhauf herum, gute Scheiben, aber eben nicht besonders.

  4. Joni Mitchel mag ich auch sehr gern Vor allem Blue und For The Roses.

    Nee, das kannst du mir wirklich nicht madig machen 😉 . Liebe auf den ersten Hördurchlauf sozusagen, denn meinem optischen Ideal entspricht sie nicht, auch wenn sie ohne Zweifel hübsch ist. An ihren Songs gefällt mir das Unbeschwerte, Lockere. Für mich sehr entspannend, Ohrwurmträchtig, nicht zu aufdringlich. Einfach mal eine CD Schönklang. Klar, da gibts auch Sophie Madeleine, Lenka und wie sie alle heißen, aber irgendetwas fesselt mich gerade sehr an das Album. Mir gefällt vor allem, dass jeder Song hängenbleibt, aber nicht so aufdringlich wie Radiopop.

    …der Referenzpunkt Joni Mitchel ist natürlich enorm fies :mrgreen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.