Tonträger der Woche: Kort – Inveriable Heartache

Hinter dem Bandnamen Kort verbergen sich Kurt Wagner (Lambchop) und Cortney Tidwell. Cortney Tidwells Großvater war seinerzeit Chef des Labels Chart Records, jenes Label, das Lynn Anderson zum funkelnden Star emporhob. Doch nicht jeder Countrysänger konnte Charterfolge vorweisen – es wurden nicht einmal genug Singles verkauft, um irgendwie zu überleben. Dass diese Stücke dennoch ihre Qualitäten besitzen zeigen Wagner und Tidwell auf ihrem gemeinsamen Album. 12 Song voller Sehnsucht, Songs, wie sie für Countrymusiker nicht typischer sein könnten. 12 Songs, die gehört werden müssen. 12 Songs aus dem dunklen Herzen Nashvilles, jender Stadt, die einen Musiker zum Star machen kann oder ihn fallen lässt wie eine heiße Kartoffel. Heißer Stoff!

Erschienen bei City Slang / Universal

Subjektiv:

Rating: ★★★★☆ 

Objektiv:

Rating: ★★★★☆ 

06.11. DE- Hamburg, Knust
07.11. DE- Berlin, Passionskirche
09.11. DE- Leipzig, Werk II
10.11. DE- Dresden, Beatpol
12.11. CH- Zürich, El Lokal
13.11. AT- Ebensee, Kino
14.11. DE- München, Feierwerk
16.11. DE- Cologne, Gebäude 9
19.11. DE- Frankfurt, Brotfabrik

Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds

Wer ich bin: Ich schreibe Bücher, forsche zur Massenkultur (Comics!), komponiere, liebe Musik & bin hoffnungslos franko-/italophil.

Woran ich glaube: Wir sollten im Leben danach streben, Narren zu sein. Immer auf der Suche, niemals am Ziel, von Neugier getrieben, mit offenen Augen, Ohren & Geist durch die Welt gehend.

3 thoughts on “Tonträger der Woche: Kort – Inveriable Heartache

  1. Ich will ja die Platte mögen, weil ich für Country eigentlich immer ein offenes Ohr habe. Aber zumindest nach einmaligem Hördurchlauf sind mir die meisten Songs mitunter zu süßlich gesungen, da würde ich mehr Ecken und Kanten in der Darbietung wünschen. Und keine Erklärung dafür, warum einige Tracks durchaus zurecht unbekannt sind, die kein Cover gebraucht hätten (zB Penetration). Wenige Lichtblicke gibt es jedoch (Wild Mountain Berries). Insgesamt meiner Meinung nach enttäuschend.

  2. Ach bei Kurt Wagner bin ich unglaublich voreingenommen! Apropos tiefe Stimmen: War gerade beim Leonard Cohen konzert und kann jedem ans Herz legen, da hinzugehen. Wahnsinn! 3 1/2 Stunden Magie.

  3. hab die platte bisher zwei mal gehört und es blieb auch bei mir nicht allzuviel hängen – nun habe ich allerdings einen guten freund (der sich mit wagner auskennt) damit „beauftragt“, sich näher mit dem tonträger zu beschäftigen. mal sehen, was dabei herauskommt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.