She & Him – Volume 2

Double Six / Domino / Merge

Girlpop anyone? Seit jeher mag ich Girlpop und das, obwohl ich gar kein Mädchen bin. Aber das Phänomen Girlpop ist ja auch in erster Linie ein Emanzipatorisches. In den 60er Jahren waren die Rollen für Künstlerinnen klar verteilt und so fand man einen Weg diese zu umgehen. Durch die ganze Musikrichtung ist neben all den fröhlichen Arrangements eine Traurigkeit zu spüren, die Ihresgleichen sucht. Da wurde das Mädchen-sucht-Junge Stück zur Intimbeichte. Auf Zooey Deschanels Album geht es vor allem um Spaß. Ihr Skeeter Davis Cover Gonna Get Along Without You Now ist zwar glatter als das Original, meines Erachtens aber auch mindestens genau so gut. Lingering Still ist übelster Endsiebzigerkitsch, allerdings so perfekt, dass man den Kitschfaktor gerne übersieht. In The Sun klingt, wie der Titel vermuten lässt, sonnig und Over It Over Again ist ein typisches Deschanel Stück (inklusive perfektem Refrain und Zooeychor). Hat uns die Sängerin noch im Indiehit (500) Days Of Summer das Herz gebrochen, so bezaubert sie uns hier mit ihrer einzigartigen Stimme und ihrem Talent, unglaubliche Ohrwürmer zu schreiben. Im letzten Satz sei noch M.Ward erwähnt, ohne den das Album wahrscheinlich nur halb so Brill-iant (Get it?) klingen würde; Überproduziert?, Glatt?, Aus einer anderen Zeit? – ab ins Auto, Fenster runter und Volume Two in den CD Player!

Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds

Wer ich bin: Ich schreibe Bücher, forsche zur Massenkultur (Comics!), komponiere, liebe Musik & bin hoffnungslos franko-/italophil.

Woran ich glaube: Wir sollten im Leben danach streben, Narren zu sein. Immer auf der Suche, niemals am Ziel, von Neugier getrieben, mit offenen Augen, Ohren & Geist durch die Welt gehend.