A Fine Frenzy: One Cell In The Ocean (CD)

onecell1 Virgin Records

Come On, Come Out / The Minnow & The Trout / Whisper

You Picked Me / Rangers / Almost Lover / Think Of You

Ashes And Wine / Liar, Liar / Last Of Days /Lifesize

Near To You / Hope For The Hopeless /Borrowed Time

Kenne ich dieses Cover nicht irgendwo her? Wie oft halte ich dieses Jahr CDs in den Händen, auf denen Frauen in Mädchenkleidern mit Puffärmeln zu sehen sind und verträumt dreinschauen? Die neue Marketingstrategie scheint zu sein, einen gewissen fürsorglichen Instinkt bei potentiellen (männlichen) Käufern hervorzurufen. So denke ich, als ich die CD sehe an Heerscharen pädophiler Käufer und schon ist mir der Tonträger unsympathisch. Nicht noch eine Kate Nash. Zumal die meisten Klone auch noch absolut identisch klingen – nur eben nicht gut und so bin ich umso mehr überrascht als ich auf einer längeren Autofahrt durch die bayrische Rhön zum ersten Mal „Almost Lover“ höre. Das Stück zieht mich sofort in seinen Bann. Eine perfekte Gemisch aus einem guten Text (der mich noch heute unglaublich berührt) und einer einfachen, dennoch gut durchdachten Melodie. Um es kurz zu machen: Es dauert noch ein halbes Jahr, bis ich mit die CD schlussendlich kaufe und was ich an diesem Nachmittag höre überrascht mich über alle Maßen: „Almost Lover“ ist nicht das einzige gute Stück. Schon der Opener „Come On, Come Out“ ist wirklich toll gemacht. Erst als ich versuche das Stück nachzuspielen fällt mir auf, dass es sich um ein zwei Akkord Stück handelt (wen es interessiert: C und F). Es folgen Fabeln und allerlei kleiner Geschichten, die jede für sich einen Mikrokosmos aufbauen. Das fesselndste und schönste Stück neben „Almost Lover“ ist ohne Zweifel „Rangers“. Wie der Bass das Schlagzeug begleitet ist einfach und im Refrain phänomenal. Allein dieses Stück rechtfertigt den Kauf des Albums. Aber ich möchte nicht jedes Stück dieser CD loben, das würde den Rahmen der Kritik bei weitem sprengen, denn dieses Album ist einfach nur wundervoll. Zusätzlich gibt es einen Datentrack als Bonus. Dieser ist ein Link zu weiteren Tracks, Videos und Sessionaufnahmen. So etwas wünsche ich mir öfter. Überhaupt ist der Fan von Alison Sudol gut versorgt: es gibt regelmäßige Chats, ihre Konzerte werden im Internet gestreamt (das erspart einem so manchen weinenden, schluchzend mitsingenden, weiblichen Fan neben sich) usw. Was fehlt ist einzig und allein eine Vinylausgabe. Um noch einmal auf das Cover und der Marketingstrategie zurückzukommen: Bei der Erstausgabe ist dies noch ein anderes. Ohne Puffärmel. Ohne Kleinmädchenoptik.

http://www.myspace.com/afinefrenzy

Subjektiv 5/5

Objektiv 4/5


Wenn dir der Artikel gefällt, wirst du mein Buch lieben: The Beach Boys - Pet Sounds

Wer ich bin: Ich schreibe Bücher, forsche zur Massenkultur (Comics!), komponiere, liebe Musik & bin hoffnungslos franko-/italophil. Woran ich glaube: Wir sollten im Leben danach streben, Narren zu sein. Immer auf der Suche, niemals am Ziel, von Neugier getrieben, mit offenen Augen, Ohren & Geist durch die Welt gehend.

One thought on “A Fine Frenzy: One Cell In The Ocean (CD)

  1. Pingback: Die Kopfhörer haben Geburtstag! « www.DieKopfhoerer.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.